LightBus/LuaServer: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wiki CCC Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Hostname im Beispiel zu "light" geändert)
(Persistenz: Fix falls remount nicht geht)
 
Zeile 80: Zeile 80:
  
 
um das Dateisystem einmal read-write und dann hinterher wieder read-only zu remounten.
 
um das Dateisystem einmal read-write und dann hinterher wieder read-only zu remounten.
 +
 +
===mount is busy===
 +
 +
Falls das remount,ro nicht funktioniert liegt es wahrscheinlich an rsyslog.
 +
 +
<pre>
 +
  $ sudo service rsyslog stop
 +
  $ sudo mount -o remount,ro /
 +
</pre>

Aktuelle Version vom 13. August 2019, 02:14 Uhr

Zugriff

Der Server ist (zur Zeit) auf light.nok.lab im Neotopia-Netzwerk auf TCP Port 1167 erreichbar.

Man kann ihm Lua-Code schicken, der dann ausgeführt wird (jajaja, unsicher, blablabla, aber lustig).

Der Effekt-Server ruft 100x pro Sekunde seinen "Effekt-Stack" auf, auf dem Effekt-Funktionen liegen, die ihm mit dem API-Aufruf api:effect_add(...) hinzugefügt worden sind. Diese Effekt-Funktionen werden in der Reihenfolge ihrer Priorität (aufsteigend) aufgerufen und setzen den Zustand der LEDs.

Dokumentation der Lua-API

    LBUS: busmaster: host: example network effect server
    
    This implements an effect server (srv.lua) which listens on TCP
    port 1167 and waits for Lua code there. An API is presented that
    allows to send animation functions (effects) to the server which
    it will then run.
    
    Uses LJSyscall for implementing the server functionality.
    
    API is accessible for the functions in the "api" variable. It
    offers the following methods:
    
    api:set(x, y, r, g, b, alpha_r, alpha_g, alpha_b)
      set Pixel at x, y to the values r, g, b using alpha values
      (these are optional and default to 1.0)

    api:get(x, y)
      get Pixel values r, g, b at x, y

    api:effect_list()
      return a list of currently loaded/active effects
    
    api:effect_add(prio, name, effect)
      add an effect
      effect is a function:
        function(time, data)
      when called by the server in distinct intervals, time is the
      current time (in seconds), data is a table containing data
      that can be configured at runtime (see api:effect_set())
    
    api:effect_del(name)
      remove an effect
    
    api:effect_set(name, data_name, value)
      set an effect's data_name value

Siehe zur Implementation https://github.com/hwhw/stm32-projects/blob/master/lbus_usb_master/host_tools/luajit/srv.lua

Beispiele für Lua-Code, den man an den Server schicken kann, finden sich hier: https://github.com/hwhw/stm32-projects/tree/master/lbus_usb_master/host_tools/luajit/srv_effects

Beispiel für Script-Aufruf

Einzelner API-Call von der Kommandozeile:

  $ echo 'api:effect_list()' | netcat light 1167

Einen Effekt (oder eine größere andere Menge Lua-Code) aus einer Datei laden:

  $ cat red_alert.lua | netcat light 1167

Laufzeit-Parameter eines Effekts setzen:

  $ echo 'api:effect_set("kinomodus", "active", true)' | netcat light 1167

Persistenz

Der Light Server führt nach dem Booten automatisch die Lua-Skripte im Verzeichnis ~pi/effects.d aus. Hat man z.B. einen Effekt programmiert, der nach dem Booten automatisch im Stack auftauchen soll, legt man ihn in dieses Verzeichnis einfach ab. Dazu ssh pi@light benutzen.

Um Probleme mit dem Dateisystem zu vermeiden, wenn über den Lichtschalter der pi einfach ausgeschaltet wird, wird das Dateisystem per Default mit der read-only Option gemounted. Wenn man also den Inhalt von ~pi/effects.d verändern will, muss man folgende Befehle benutzen

  $ sudo mount -o remount,rw /
  $ sudo mount -o remount,ro /

um das Dateisystem einmal read-write und dann hinterher wieder read-only zu remounten.

mount is busy

Falls das remount,ro nicht funktioniert liegt es wahrscheinlich an rsyslog.

  $ sudo service rsyslog stop
  $ sudo mount -o remount,ro /